Meine bestellten Gasfedern scheinen im Nachhinein zu stark zu sein. Was soll ich machen?

Gasfedern können bei den ersten Anwendungen noch recht schwergängig sein. Wenn eine Gasfeder längere Zeit gelagert war, kann es geschehen, dass die Dichtung, mit der der Stickstoff im Inneren gehalten wird, an der Stange der Gasfeder haften bleibt. Die Gasfeder könnte daher beim ersten Mal noch etwas schwergängig sein. Es ist dann besser, die Gasdruckfeder wieder von der Luke zu entfernen und mit einem Hebel einzudrücken. Danach wird es besser gehen.

Falls die Gasfedern wirklich zu stark sind, können Sie etwas Gas entweichen lassen. Dafür gibt es den Hahn Reducer. Der Reducer dient zur sicheren und komfortableren Kraftreduktion bei Gasfedern mit Ventil. Er wird auf das Gewinde des Bodenstückventils aufgeschraubt. Durch Druck auf das Griffstück öffnet der Ablassstößel das Ventil und Gas kann entweichen. Der Druck auf das Griffstück darf nicht dauerhaft, sondern muss in kurzen Intervallen erfolgen. Bei „Verschiedenis“ können Sie mehr lesen und das Produkt kaufen.

Eventuell können Sie es auch ohne Reducer machen, aber die Chance, dass es schief geht, ist dann größer. Lesen Sie dazu die folgende Anweisung:

http://www.hahn-gasfedern.de/fileadmin/Media/PDF/Ventile_en.pdf (Englisch)
http://www.hahn-gasfedern.de/fileadmin/Media/PDF/Ventil_dt.pdf (Deutsch)

Halten Sie die Gasfeder dabei von sich weg und seien Sie vorsichtig, um die Gasdruckfeder nicht zu beschädigen. Sie können dann schrittweise Gas entweichen lassen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist.

Sollte es Ihnen nicht gelingen, können Sie die Gasfedern zurücksenden und schwächere Gasfedern bestellen. Bitte lesen Sie dazu „Kann ich Gasfedern zurückschicken?

Posted in: Technik